≡ Menu

Schildbürgerstreich: Berliner Senat lässt (Teil)abriss der Mauer zu

“Die Mauer muss weg” war die Parole als die Mauer Berlin noch geteilt hat. Letzte Woche hieß es bei den Demonstranten nun “Die Mauer bleibt stehen”, denn der Berliner Senat hatte einem Immobilien-Investor erlaubt an der weltberühmten Eastside-Galery ein Stück der Berliner Mauer abzureißen, um einen Zugang zu einem Baugrundstück zu schaffen.

Weitere Abrisse sollen folgen, um Investoren den Zugang zur Bebauung des Spree-Ufers zu ermöglichen. Auf den begehrten Grundstücken am Wasser sollen zahlreiche teure Luxus-Immobilien entstehen. Jetzt schüttelt die ganze Welt den Kopf über die Berliner Schildbürger, die ihre Touristenattraktion Nummer 1 zerstören lassen:

Mehr dazu auch im z. B. Berliner Tagespiegel:

East Side Gallery: Der Bezirk protestiert jetzt mit gegen den Mauer-Abriss



1 Kommentar… add one

  • Raphaela Worschek 19. März 2013, 10:39

    Hallo, du hast das hier sehr gut auf den Punkt gebracht. Furchtbar, was da passiert. Aber immerhin hat sich jetzt David Hasselhoff dagegen ausgesprochen 😉
    Diese sch*** Luxus-Immobilien-Investoren machen – neben der Wohnungsnot, den sie in den finanziell Schwächeren Bevölkerungsgruppen verursachen – jetzt auch noch die Kultur kaputt.
    Der 2. Kommentar hier hat es auch ganz gut zusammengefasst, wobei die Bilder der Berliner eh stärker wiegen als die Worte. http://www.myheimat.de/berlin/gedanken/east-side-gallery-09111989-in-berlin-d2496192.html
    Die Berliner Mauer ist nicht nur ein Stück Kultur, sie erinnert die Menschen auch an etwas, was nicht vergessen werden sollte!!

Schreibe einen Kommentar