≡ Menu


Weiberfastnacht und Schmotziger Dunschtich

Weiberfastnacht

Die so genannten “tollen Tage” des rheinischen Karnevals beginnen immer am Donnerstag vor Rosenmontag mit der “Weiberfastnacht”. Das Wort “Weib” ist ein altes deutsches Wort für Frau, das heute aber nur noch als Schimpfwort oder manchmal ironisch benutzt wird.

Das heißt also, es ist “Frauenfastnacht”. Was das bedeutet? – Ganz einfach: Beim Karneval ist alles anders als im normalen Leben und deshalb haben im Karneval die Frauen die Macht, die sie an Weiberfastnacht symbolisch übernehmen, indem sie den Männern die Krawatten abschneiden. Doch natürlich müssen sie den armen Männern auch etwas als Entschädigung für die Krawatte geben. …

Was das sein könnte, könnt ihr schon mal selbst überlegen. Wenn ihr keine Idee habt, dann könnt ihr es im Video des Tages der Deutschen Welle erfahren:

Auch Euromaxx war mit den”Cölln Girls” bei der Weiberfasnacht in Köln unterwegs:

Und auch in diesem Video von Euromaxx geht es um die Weiberfastnacht:

Schmotziger Dunschtich

Bei der schwäbisch-alemannischen Fastnacht ist heute der so genannte “Schmotzige Dunschtich”. Auf Hochdeutsch würde das ungefähr “Schmotziger Donnerstag” heißen – allerdings gibt es das Wort “schmotzig” im Hochdeutschen nicht.

“Schmotzig” bedeutet in den schwäbisch-alemannischen Dialekten “fettig” und der Name dieses Tages kommt wahrscheinlich von den in viel Fett gebackenen “Fasnetsküchle” (ähnlich wie ein “Berliner”, aber viel leckerer 😉 ), die man im Südwesten Deutschlands traditionell an diesem Tag isst.

Ganz sicher ist aber, dass heute auch in den südwestdeutschen Faschingshochburgen der Straßenfasching, also die Zeit der Faschingsumzüge, und damit der eigentliche Fasching beginnt.



0 Kommentare… add one

Schreibe einen Kommentar

Zum nächsten Beitrag:

Zum vorherigen Beitrag: