≡ Menu


Karneval und Fasching – Rosenmontag

Der Rosenmontag ist der vorletzte der tollen Tage des Karnevals. Am Rosenmontag finden die großen Karnevalsumzüge statt, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet, falls ihr gerade in Deutschland seid.

Karnevalsumzüge in rheinischen Karneval

Die größten und bekanntesten Umzüge gibt es in Köln, Düsseldorf und Mainz. Die Umzüge bestehen dort aus großen, dekorierten Karnevalswagen, mit riesigen Figuren, die häufig bekannte Politiker oder gesellschaftliche Ereignisse karikieren.

Begleitet werden die Wagen von zahlreichen Musikgruppen. Alle Leute im Karnevalszug und die meisten Zuschauer sind mit bunten Kostümen verkleidet. Wenn die Wagen an den Zuschauern vorbeifahren, werfen die Leute auf den Wagen Bonbons und Schokolade in die Menge.

Wenn ihr nicht in oder in der Nähe einer der Karnevalshochburgen wohnt, könnt ihr auch den Fernseher einschalten, wo die Rosenmontagsumzüge den ganzen Tag live übertragen werden – natürlich auch im Internet.

Was man beim traditionellen Rosenmontagsumzug in Köln erleben kann, zeigt auch ein Video von Euromaxx der Deutschen Welle, das zwar schon etwas älter ist, aber irgendwie ist es ja doch jedes Jahr das gleiche ….

Faschingsumzüge in der schwäbisch-alemannischen Fastnacht

In Süddeutschland gibt es eine ganz andere Tradition. Dort findet der “Fasching” oder die “Fasnet”, wie dort der Karneval heißt, zwar ebenfalls auf der Straße statt, aber die großen Karnevalswagen fehlen.

Die Leute sind auch nicht wie in Westdeutschland irgendwie (als Clown, Cowboy, Pirat, o.ä.) verkleidet, sondern tragen traditionelle geschnitzte Holzmasken, die oft Hexen darstellen. Auch die Musik, die so genannte “Guggenmusik” ist viel “schräger” als beim ziemlich kommerziellen rheinischen Karneval.

Einer der bekanntesten Umzüge der schwäbisch-alemannischen Fasnet ist der so genannte Narrensprung in Rottweil, einer kleinen Stadt in Baden-Württemberg.

Links

Mehr über den Rosenmontag könnt ihr z. B. auch hier erfahren:

Was ist eigentlich … der Rosenmontag? – Deutsche Welle Kultur



0 Kommentare… add one

Schreibe einen Kommentar