“Wie kann ich mich auf die TestDaF-Prüfung vorbereiten?”



25. Januar 2010

Wenn ihr so fragt, dann seid ihr wahrscheinlich schon auf dem richtigen Weg. Denn es gibt viel zu viele, die sich diese Frage gar nicht erst stellen und einfach auf gut Glück in die Prüfung gehen – mit der Hoffnung, dass es irgendwann schon klappen wird.

Leider ist die Chance die TestDaF-Prüfung zufällig zu bestehen sehr gering, da TestDaF eine Prüfung ist, die eure Deutschkenntnisse sehr zuverlässig testet. Das heißt, wenn ihr nicht genug Deutschkenntnisse habt, werdet ihr jedes Mal durchfallen, egal wie oft ihr es probiert.

Damit ihr es besser machen könnt, habe ich in vier Schritten zusammengefasst, wie ihr euch optimal auf die TestDaF-Prüfung vorbereiten könnt:

1. Schritt: Lernt genug Deutsch

Klingt logisch – aber was bedeutet das? Um eine realistische Chance zu haben, solltet ihr auf jeden Fall das Niveau C1 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen erreicht haben – und das möglichst nicht mit den schlechtesten Noten. Wenn ihr in eurem Deutschkurs C1 gerade noch bestanden habt, dann dürften eure Chancen bei TestDaF eher klein sein.

Ich hoffe, dass ich nicht extra erwähnen muss, dass ihr mit B2- oder B1-Kenntnissen euer Geld besser in zusätzliche Deutschkurse als in erfolglose TestDaF-Versuche investieren solltet. Was ihr hier auf meinen Seiten tun könnt, um eure Deutschkenntnisse (hoffentlich) zu verbessern, habe ich in diesem Beitrag versucht zu erklären: “Wie kann ich mich h i e r auf TestDaF vorbereiten?”

2. Schritt: Testet eure Deutschkenntnisse

In vielen Deutschkursen bestehen auch relativ schlechte Teilnehmer die Prüfungen. Um sicher zu gehen, welches Sprachniveau ihr tatsächlich habt, würde ich euch deshalb als zweiten Schritt empfehlen einen Einstufungstest zu machen. Beim TestDaF-Institut findet ihr den kostenlosen Einstufungstest “Fit für den TestDaF?”, den ich in dem Beitrag “Wie groß sind meine Chancen bei der TestDaF-Prüfung?” verlinkt habe.

Empfehlenswert wäre auch den so genannten OnDaF zu machen, der zwar ca. 15 bis 20 Euro kostet, aber genauer als der kostenlose Einstufungstest ist und euch viel Geld für nicht bestandene Prüfungen sparen kann. Mehr über OnDaF erfahrt ihr in dem Beitrag OnDaF – Online Einstufungstest für Deutsch als Fremdsprache

Im Internet findet ihr viele weitere kostenlose Einstufungstests, die euch ebenfalls einen ersten Eindruck über euren Sprachstand geben können. Ich sammle diese hier unter dem Schlagwort Einstufungstest.

Wenn ihr dann bescheinigt habt, dass ihr tatsächlich Deutschkenntnisse besitzt, mit denen ihr eine realistische Chance bei TestDaF habt, dann solltet ihr zu Schritt 3 weitergehen:

3. Schritt: Informiert euch über TestDaF

Eigentlich versteht es sich ja von selbst, dass man sich über jede Prüfung, die man machen muss, möglichst gut informieren sollte. TestDaF hat ein spezielles Prüfungsformat, das ihr unbedingt kennen solltet. Besonders wichtig ist, die Anforderungen und Lösungswege für jeden einzelnen Prüfungsteil genau zu kennen.

Das TestDaF-Institut hat dazu auf seiner Website sehr ausführliche Tipps und Hinweise veröffentlich, die ich in dem Beitrag Prüfungsvorbereitung TestDaF mit Tipps und Hinweisen des TestDaF-Instituts verlinkt habe. Wenn euch das zu viel ist, solltet ihr wenigstens meine Kurzversion der Tipps und Hinweise lesen: Tipps zu den Prüfungsteilen von TestDaF

Natürlich schadet es auch nicht, sich vor der Prüfung mal das eine oder andere Prüfungsbeispiel für TestDaF anzuschauen. Leider gibt es im Internet nur wenig kostenlose Prüfungsbeispiele. Die besten stammen ebenfalls vom TestDaF-Institut. Ihr könnt sie über die Beiträge Neuer Internetauftritt des TestDaF-Instituts und Modellsatz 3 und TestDaF-Beispiele: Modellsatz 02 des TestDaF-Instituts finden.

Alles, was ich sonst noch zum Thema Prüfungsbeispiele weiß, habe ich unter dem Schlagwort TestDAF-Beispiele abgelegt. Wenn ihr mehr brauchbares Übungsmaterial als die Prüfungsbeispiele vom TestDaF-Institut haben wollt, werdet ihr aber wahrscheinlich auf die Musterprüfungen des Hueber-Verlags zurückgreifen müssen, die es nicht kostenlos gibt. Ihr könnt sie z.B. im DaF-Buchladen: Musterprüfungen TestDaF bestellen oder natürlich bei eurem Buchhändler um die Ecke. Oder was noch besser ist, ihr befolgt Schritt vier.

4. Schritt: Besucht einen Trainingkurs für die TestDaF-Prüfung

Auch wenn ihr fit in Deutsch und gut informiert über TestDaF seid, solltet ihr trotzdem überlegen, einen Trainingskurs für die TestDaF-Prüfung zu besuchen. Dafür gibt es zwei wichtige Gründe: Erstens ist die Zeit ein Hauptproblem bei der TestDaF-Prüfung. Ihr habt nur sehr (sehr) wenig Zeit für die einzelnen Aufgaben und ein Gefühl für die Zeitkontrolle zu bekommen geht am besten unter realistischen Prüfungsbedingungen. Deshalb sollte in diesem Trainingskurs möglichst eine komplette Probeprüfung enthalten sein. Ein zweiter Grund ist die Gewöhnung an den Prüfungsstress, den ihr zu Hause kaum simulieren könnt. Ich empfehle euch dazu mal den Erfahrungsbericht eines TestDaF-Teilnehmers zu lesen.

Einen guten TestDaF-Trainingskurs könnt ihr (hoffentlich) in der Datenbank des Fachverbands Deutsch als Fremdsprache (FaDaF) finden, indem ihr die Sprachschulen sucht, die in eurer Nähe liegen und auf den Homepages dieser Schulen die Angebote an TestDaF-Trainingskursen vergleicht.

Einen guten Online-Kurs zur TestDaF-Vorbereitung bietet die Deutsch-Uni Online an.

Weitere Informationsquellen

Häufige Fragen zu TestDaF

Verwandte Beiträge:

  • “Welche Prüfung ist schwerer – KDS, ZOP, GDS oder DSH bzw. TestDaF?”
  • Einstufungstest Online zum Lehrwerk “Schritte”
  • Häufige Fragen – TestDaF-Institut – “faq” (häufig gestellte Fragen)
  • “Wo finde ich Informationen über TestDAF?”




  • { 18 comments… read them below or add one }

    Ariadna 21. Mai 2014 bei 18:00

    Ich habe die Prüfung am 15.07. Ich habe nur bis B2.2 gemacht aber ich muss versuchen, um an der Uni zu studieren. Ich habe kein Geduld mehr!
    Ich denke, dass ich genug gelernt habe, aber jeden Tag habe ich noch mehr Angst davon!!
    Können Sie mir bitte etw. empfehlen? Es ist soooo schwierig wie ich denke oder nicht? -.-’
    Danke Ihnen!
    P.S: Was denken Sie über mein Deutsch nach?

    Uli Mattmüller 27. März 2013 bei 22:42

    @Amelia: 5-5-4-5 ist wirklich ein super Ergebnis – da kann man nur gratulieren! :)

    Amelia 27. März 2013 bei 04:47

    Ich habe heute mein TestDaF-Ergebnis bekommen, und es war VIEL besser als ich erwartet habe!!! 5/5/4/5! Jezt kann ich meinen Master in Deutschland machen! Diese Seite hat mir sehr geholfen, besonders die Tipps für den SA und MA. Vielen vielen Dank!

    Was mich überrascht hat, war wie lange die Prüfung wirklich gedauert hat mit Pausen und sowas. Es war mir echt schwierig, so lange zu konzentrieren…deshalb wundere ich mich besonders über das MA Ergebnis :-). Ich würde unbedingt raten, etwas zum Essen mitzubringen!!!

    loic billy 3. März 2011 bei 12:34

    Ich bereite mich derzeit allein,um die prüfung zu machen,da ich nicht da war,um meine Einschreibung für diese prüfung in einer schule zu machen.Aus diesem Grund muss ich zu hause mich dazu vorbereiten und ich würde gern jetzt behaupten,dass ich kein besonderes problem bisjetzt getroffen habe,zumal ich mich mit anderen Freunden,die den vorbereitungskurs machen vorbereite.
    Ich erhalte doch die Hoffnung diese prüfung problemlos und mühelos bestehen zu können.

    Uli Mattmüller 21. Februar 2011 bei 15:36

    “Ich möchte mal euch fragen, ob diese Lernmaterriallen für Vorbereitung TestDaF nützlig ist” – na, das hoffe ich doch schwer … ;-)

    Iendraija 21. Februar 2011 bei 01:12

    Hallo,
    ich habe schon einmal den Test abgelegt und es war mehr als vor einem Jahr. Leider waren die Ergebnisse damals nicht besonders gut, ich habe ( 4×3), (3×1) bekommen…na ja, nicht ausreichend, um an der Uni zu studieren. Und für mein gewünchten Studiengang brauche ich unbedingt (5×2 ),( 4×2)…also, ich muss wirklich noch viel arbeiten. Aber ich glaube, dass ich in der letzen Zeit meine Sprachkenntnisse ziemlich verbessert habe. Ich wohne schon mehr als ein halbes Jahr in Deutschland und ich muss jeden Tag viel sprechen, nur mit meiner Grammatik bin ich nicht besonders zufrieden…ich habe Angst, aus den schriftlichen Teil der Prüfung wieder 3 zu bekommen.
    Ich möchte mal euch fragen, ob diese Lernmaterriallen für Vorbereitung TestDaF nützlig ist und wielleicht könnt ihr mir etwas empfehlen. Danke im Voraus!
    Grüße

    Steffy 11. Februar 2011 bei 18:50

    Hallo Uli !
    Ich habe gestern die Prüfung abgelegt.Dein Blog war für mich sehr hilfreich, aber natürlich braucht man mehr als die lezte 2 Tage vor dem Test :)

    Ich hoffe, dass die Prüfer auch Verständnis für den mündlichen Teil
    haben werden :)

    @Radwa: Ich habe die Frau, die uns beobachtete 2 Mal gefragt für den Tipex, sie hat gesagt, dass es ist OK. Vorher habe ich auch einen E-mail an dem Test DaF Institut geschickt mit der selben Frage – auch das selbe, für den Bleistift stimmt es .
    Die Situation bei mir war ähnlich mit deiner – genug, sogar übrige Zeit beim Leseverstehen. Aber wer auf den schriftlichen Teil nach dem Lesen der Aufgabe fängt nachzudenken an, wird mit den 60 Minuten nicht zurecht kommen….
    Leider war für mich der mündliche Ausdruck sehr stressig, weil man konnte alle anderen genau hören, außerdem ist die Zeit knapp, aber wir sehen nach ein paar Wochen!
    Viel Erfolg für alle!
    Steffy

    Uli Mattmüller 11. Februar 2011 bei 16:35

    Hallo Radwa,

    es freut mich besonders, wenn mal jemand sagt, dass die Prüfung gar nicht so schwer war. Ich glaube auch, dass man den TestDaF auf jeden Fall schaffen kann, allerdings nur, wenn man sich wirklich konsequent vorbereitet.

    Vielen Dank auch für die Hinweise und Tipps – die werden hoffentlich einige lesen, die sich auf die nächste Prüfung vorbereiten. Das Thema “Mündliche Prüfung” ist leider in vielen Testzentren ein Problem. Für die meisten Testzentren lohnt es sich einfach nicht, für die sechs TestDaF-Prüfungen im Jahr ein professionelles Sprachlabor einzurichten und zu unterhalten. Dafür muss man Verständnis haben, denn mit Deutschkursen und TestDaF-Prüfungen kann man in Deutschland nicht reich werden …

    Viele Grüße!

    Radwa 10. Februar 2011 bei 20:55

    Ich habe gerade heute die TestDaF-Prüfung abgelegt und möchte mich bei euch für die Tipps bedanken! Es war eigentlich gar nicht so schlimm. Was mich total nervt, war die Tatsache, dass alle Teilnehmer gleichzeitig bei dem mündlichen Ausdruck sprachen. Das Zentrum hat zwar versucht, uns in zwei Gruppen zu teilen, aber ehrlich gesagt ist es ein bisschen schwierig, sich auf die Aufgabe zu konzentrieren. Bei eurer Übung zu Hause wäre es vielleicht vernünftig, mal den Fernsehen anzuschalten oder so :) Ich würde euch auch raten, ihre Idee so schnell wie möglich bei dem schriftlichen Ausdruck zu sammeln, weil die Zeit ziemlich knapp ist. Also die Zusammenfassung habe ich in den letzten 2 Minuten geschrieben :) Bei Leseverstehen und Hörverstehen dagegen haben sie jede Menge Zeit, die Aufgabe sogar zweimal zu lesen..mach euch keine Sorge! Noch ein wichtiger Hinweis…kein Tippex und keinen Bleistift benutzen. Sie dürfen es nicht! Und natürlich bitte bringt eure Pässe und Teilnahmebescheinigung mit. Viel Erfolg!

    Uli Mattmüller 2. Oktober 2010 bei 15:42

    Hallo Justin,

    also ehrlich gesagt würde ich die Chance auf “4×4″ bei TestDaF mit B2.2 nicht sehr hoch einschätzen. Das ist natürlich auch von der Art und der Qualität des Kurses abhängig, aber ein “solides” C1-Niveau ist normalerweise schon nötig, um “4×4″ zu schaffen. Mein Eindruck ist, dass Sie in der Grammatik, der Orthografie und in der Ausdrucksfähigkeit noch arbeiten sollten…

    Sind Sie sicher, dass Sie “4×4″ wirklich schon für die B e w e r b u n g brauchen. Normalerweise kann man sich auch mit niedrigerem Niveau bewerben. Den bestandenen TestDaF braucht man meist erst mit Abschluss des ersten Semesters. Ich würde da mal bei der Uni nachfragen …

    Viele Grüße

    U.Mattmüller

    Justin 2. Oktober 2010 bei 14:51

    Hallo…
    Jetzt bin ich im B 2.2 und möchte testdaf ablegen, was können sie mir empfählen…
    Kann man überhaupt mit solche Stufe TestDaf ablegen,,,
    Ich brauche für meine bewerbung an der Uni TDN 4 in alle 4 Teile…
    Aber das problem ist hier das ich habe nur 1 Monat für Vorbereitung…
    Habe keine Ahnung ob es klabt oder nee…
    Habe noch viele Fehler in Grammatik…
    danke im Voraus

    sina 2. Juni 2010 bei 10:27

    Deutsch ist eine deutlicher Sprache, sie sollen seher arbeiten, wenn sie zum einen großen Erfolg erreichen wie Test-Dof wollen!!!!

    ewelinatroll 19. März 2010 bei 11:58

    Ich habe ganz vergessen- weisst jemand vielleicht, welches Diagramms Thema auf der Prüfung im Februar gegeben hat?

    ewelinatroll 19. März 2010 bei 11:54

    Danke sehr für die Antwort :)
    Die bei mir immer auftretenden Fehler, beziehen sich hauptsächlich auf Wortstellung im Satz…
    Zurzeit bin ich beim Auswendiglernen des Musters, das Sie uns veröffentlicht haben :) ich bin mir dann sicherer, dass ich einfacher bestehen kann.
    Das Beispiel ist wirklich toll, die ganze Seite ist super :) gut, dass ich sie entdeckt habe :)
    Ich melde mich gleich für TestDaf in Lindau an ;)

    Uli Mattmüller 14. März 2010 bei 19:32

    … die Zahl der Wörter spielt keine Rolle, begrenzt sich aber durch die Zeitvorgabe (60 Minuten) von selbst. Wichtig ist, dass wirklich alle Teile der Aufgabe behandelt werden …

    AlliausAmerika 13. März 2010 bei 20:41

    Wissen Sie was sie als Wörterzahl in der schriftlichen Teil wollen?

    Uli Mattmüller 12. März 2010 bei 11:06

    … also, die Grammatik ist bei der Bewertung der schriftlichen TestDaF-Prüfung nur e i n Kriterium unter verschiedenen anderen wie z.B. Lesefluss, Kohärenz, Argumentation, etc. Grammatikfehler, die das Verständnis nicht beeinträchtigen werden nicht sehr stark bewertet. Grundsätzlich kann man auf keinen Fall erwarten, dass ein Ausländer in 60 Minuten einen fehlerfreien Text produziert. Ein kleiner Tipp: Wenn Sie in TestDaF so schreiben können wie in Ihrem Kommentar ist das auf jeden Fall gut genug … ;-)

    ewelinatroll 10. März 2010 bei 13:11

    Ich besuche zurzeit einen C1- Kurs und heute fange ich mit einem privatem Vorbereitungsunterricht an.
    Die TestDaF-Prüfung möchte ich am 20.april abzulegen.
    Wie kann man sich eigentlich gut von der grammatischen und struktureller Seite her, selber für das schriftliche Prüfungsteil gut vorbereiten?
    Welche Fehler sind noch erlaubt?

    P.S.
    ich weiss es nicht, wo ich am bestel diese Frage stellen soll… :(

    Leave a Comment

    Previous post:

    Next post: